Zu Gast bei Freunden – Besuch von der Côte d’Ivoire

Wenn es um das Thema Kakaobezug geht, ist oft von unseren Kakaoprogrammen die Rede. „Programm“, das klingt irgendwie sehr technisch. Dabei ist eigentlich das Gegenteil gemeint: nämlich verlässliche Partnerschaften einzugehen. Da gehört es natürlich auch dazu, sich persönlich zu treffen. Deshalb sind meinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Einkauf oft in den kakaoanbauenden Ländern unterwegs. Sehr viel seltener bekommen wir hier in Waldenbuch Besuch von unseren Partnern. Vor kurzem war es soweit.
21.12.2022 von Petra Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bereits im Frühjahr hat mein Kollege Giovanni Schiavo vier Erzeugerorganisationen aus der Côte d’Ivoire zu uns eingeladen. Nun haben sich Adama Kouigou Zorom, Thomas Zongo, Gilbert Rouanbi Bi und Djakaridjia Sylla zusammen mit Jean-Luc Desverchere von unserem Programm-Partner Fuchs & Hoffmann auf den Weg in den deutschen Winter gemacht. Vom Hauptbahnhof Stuttgart, wo Giovanni sowie Jean-Lucs Kollegin Lydia Frech unsere Gäste begrüßten, ging es direkt zu uns nach Waldenbuch.

Viele meiner Kolleginnen und Kollegen beschäftigen sich tagtäglich mit Kakao. Entsprechend groß war das Interesse an unserem Besuch von der Côte d’Ivoire und der stand in einer kleinen „Fragerunde“ auch gerne Rede und Antwort.

Bei unseren Programmen geht es uns ja immer um Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Um das zu erreichen, ist es wichtig, einander zu kennen, zu verstehen, was den anderen antreibt. Der Besuch bei uns in Waldenbuch war auch eine gute Gelegenheit, unseren Gästen zu zeigen, wie intensiv und mit wie viel Leidenschaft wir am Thema Kakao arbeiten. Djakaridjia Sylla, von der Coopérative Agricole Siakadougou De Bida (kurz CASIB) formulierte es so: „Wir stecken viel Liebe in unseren Kakao und es ist schön zu sehen, dass hier mit genauso viel Liebe Schokolade daraus wird.“ Wenn das keine Basis für eine gemeinsame Partnerschaft ist …

Denn genau darum ging es: Die künftige Zusammenarbeit im Rahmen unserer Kakaoprogramme. Und deshalb gab es auch einen etwas formelleren Teil – als nämlich Djakaridjia Sylla und seine drei Kollegen für ihre Kooperativen zusammen mit Herrn Ritter und unserem Programm-Partner Fuchs&Hoffmann den Grundstein für eine solche Partnerschaft gelegt haben.

Im Moment ist ja sehr viel von Lieferketten und Abhängigkeiten die Rede. Mir ist bei diesem Besuch wieder sehr deutlich geworden, dass wir letztlich doch in einem Boot sitzen. Wir brauchen einander oder anders formuliert: Wir können nur gemeinsam Erfolg haben. Dafür sind Partnerschaften auf Augenhöhe eine wichtige Ausgangslage. Und ich glaube, global betrachtet liegt darin doch auch eine ganz große Chance.

Wie es in der Zusammenarbeit mit den vier ivorischen Kooperativen weitergeht, dazu demnächst mehr. Für heute wünsche ich euch allen schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Bis bald!

Zurück zur Startseite
0 Kommentare
Schreibe einen Kommentar
Pflichtfelder